Dieter Runkel blickt auf den WM-Titel in Eschenbach zurück

19 Jahre nach seinem Weltmeistertitel kehrt Dieter Runkel am Sonntag, 14. Dezember 2014, nach Eschenbach zurück. Als Ehrenstarter des Finalrennens der EKZ CrossTour wird Runkel an der Stätte seines grössten Erfolges, wo er 1995 Radquer-Weltmeister wurde, die Elite Athleten mit dem Startschuss in den Kampf um den Gesamtsieg schicken. Der 48-jährige Solothurner blickt auf seinen grössten Erfolg zurück!

„Ich war damals gerade als Strassenprofi zurückgekehrt – vom holländischen Team Word Perfect von Jan Raas zurück in den Quersport. Zwei Jahre lang hatte ich kein einziges Quer mehr bestritten, aber ich war überzeugt, dass ich schnell wieder an der Spitze würde mitfahren können. Carlo Lafranchi, der damalige Nationaltrainer, sagte immer: „Der Didi braucht drei Rennen – und dann siegt er wieder.“ Und so war es dann auch. Nach drei Wettkämpfen war ich zurück an der Spitze und gewann danach acht Quers in Folge. Damit rückte ich für die Heim-WM in Eschenbach in den Favoritenkreis. Und ich sagte es gleich jedem: „Ich werde Weltmeister.“ (mehr …)


Lake, der Cyclocross-Schuh

Die Veloschuh-Marke Lake ist offizieller Supplier der EKZ CrossTour. Dank der Partnerschaft mit der Velok AG gewinnen die besten der Kategorien U13/U15, U17, U19/A/M und Jedermann die neusten Modelle von Lake. (mehr …)


„Teil einer Aufbruchsstimmung zu sein, das motiviert“

Simon Zahner gehört zu den besten Radquerfahrern der Schweiz. Im Interview spricht der 31-Jährige über seine bisherigen Saisonleistungen, wieso sich dieses Jahr die eigene Erwartungshaltung verändert hat und was die EKZ CrossTour im Schweizer Quersport auslöst.

Simon, wieso kamst du in Hittnau nicht über Platz zehn hinaus?

Simon Zahner: Das Rennen war sehr schnell. Ich habe mich zwei Drittel des Rennens clever verhalten. Doch leider habe ich in der zweitletzten Runde den Intelligenztest nicht bestanden. (mehr …)


Venturini beendet Franzoi’s Siegesserie

Clément Venturini (Fra) beendete den Traum von Enrico Franzoi (It), den dritten Sieg in Hittnau in Folge einzufahren.  Zwar war der Sieger der beiden Vorjahre stets in der Spitzengruppe vertreten, mit dem Ausgang des Rennens hatte er aber schliesslich nicht viel zu tun. (mehr …)


Kids sorgen für Hochstimmung

Einen Vorgeschmack auf das Hauptrennen der Elite lieferte der Zuschaueraufmarsch bei den Kids-Kategorien. In zwei bis drei Reihen standen Papis, Mamis und weitere Fans der kleinsten Radquerfahrer am Streckenrand, um die jungen Protagonisten anzufeuern: Das Race-Zentrum im Race-Fieber!

Bereits vor dem Start zum Elite-Rennen zeigt sich damit: Das Hittnauer Radquer im Rahmen der EKZ CrossTour ist nicht „nur“ ein internationaler Sportanlass, sondern bietet beste Unterhaltung für die ganze Familie!


Souveräne Sieger bei den U17

Mauro Schmid (MG-Cycling/VC Steinmaur) und Lara Krähemann (JB Felt Team / VC Meilen) heissen die Gewinner in der Kategorie U17. Das Podest bei den Männern vervollständigten Luca Schätti (VC Wädenswil) und Loris Rouiller (VC Echallens), bei den Damen Michelle Schätti (VC Wädenswil) und Florine Barberio (Fra). Die Entscheidungen in dieser Kategorie zeichneten sich schon früh ab, auch wenn die Abstände schliesslich zwar deutlich, aber nicht allzu gross ausfielen.


Sina Frei gewinnt Wimpernschlag-Finish

0:00.0: Diese Differenz zwischen der Erst- und Zweitplatzierten zeigte der Monitor am Schluss des Damenrennens. „Ohne Anwalt mache ich keine Aussage!“, verkündete Speaker Romeo Tedaldi. Umso grösser der Jubel, als einige Minuten später feststand: Sina Frei realisiert den ersten Schweizer Elite-Sieg im Rahmen der EKZ Cross-Tour. Dies vor der Französin Marlène Petit und Juliette Labous (FRA), die allerdings bereits einen Rückstand von 43 Sekunden aufwies.

Beim letzten Aufstieg zum Schlosshügel hatte sich die erst 17jährige Sina Frei an die Spitze setzen können – doch Marlène Petit hatte auf der Zielgeraden zunächst die Nase vorn. Aus dem Windschatten heraus entschied Frei das Duell schliesslich um eine Reifenbreite für sich.


Dario Lillo gewinnt im Sprint

Erst auf der Zielgeraden wurde das Rennen der Schüler entschieden. Kopf an Kopf bogen Dario Lillo und Kedup Gyadang in die letzte Kurve ein, um eine Radlänge hatte Lillo schliesslich die Nase vorn. Es war nach Dielsdorf bereits sein zweiter Sieg in der diesjährigen EKZ CrossTour, während Kedup Gyadang zum ersten Mal das Podest besteigen konnte. Rémy Premand eroberte sich den dritten Rang.

Vor dem Rennen steht bei den Schülern jeweils ein Geschicklichkeitsparcours im Programm. Diesen absolvierte Kedup Gyagang am besten. So zeigt die Tages-Gesamtwertung, bestehend aus Parcours und Rennen, die umgekehrte Reihenfolge des Rennens: Kedup Gyagang vor Dario Lillo.

Bezüglich Gesamtwertung präsentiert sich die Situation in dieser Kategorie vor dem letzten Rennen in Eschenbach ausserordentlich spannend!


Timon Rüegg realisiert Hattrick

So muss Quersport sein! Lange Zeit war das Podest heiss umkämpft in der Kategorie Amateure / Masters / U19. Timon Rüegg (MG-Cycling Team), bereits in Baden und Dielsdorf Sieger, setzte sich schon früh etwas von seinen Verfolgern ab – aber nie so stark, dass das Rennen bereits entschieden gewesen wäre. Dahinter lieferten sich Jürg Graf und der Franzose Valentin Humbert ein packendes Duell. Erst in der letzten Schlosshügel-Passage vermochte Graf eine klare Zäsur zu setzen und Humbert schliesslich um 10 Sekunden auf den dritten Platz zu verweisen. Beat Morf vom organisierenden VC Hittnau klassierte sich auf Rang 5, unmittelbar hinter Kevin Kuhn (TowerSports VC Eschenbach).

Mit seinem dritten Sieg liegt Rüegg praktisch uneinholbar an der Spitze des Gesamtklassements. Der Gesamtsieg ist ihm im letzten Rennen in Eschenbach kaum mehr zu nehmen. Einzig Beat Morf besitzt rein rechnerisch noch eine Chance, Timon Rüegg noch abfangen zu können.


Simon Wäfler gewinnt „Heimrennen“ im Jedermann-Cross

Simon Wäfler (VC Bauma) heisst der Sieger des ersten Rennens des heutigen Sonntages hier in Hittnau. Es ist dies der dritte Renntag der EKZ CrossTour. Bei strahlendem Herbstwetter lieferte er sich in der Kategorie Open ein packendes Duell mit Martin Weiss (G.S. Bike Zone Süpercycling Baden). Dieser kann seinen zweiten Rang sicher verschmerzen, eroberte er sich damit doch das Leadertrikot der Gesamtwertung. Als Dritter vervollständigte Oliver Rinner (Biognosys Racing Team) das Podest.

Mit 54 Klassierten war bereits in der Jedermann-Kategorie ein grosses Feld am Start, und auch der Zuschaueraufmarsch konnte sich bereits am frühen Morgen sehen lassen. Dies verspricht für die weiteren Rennen des heutigen Tages viel Spektakel auf und neben der Strecke.