Laurens Sweeck mit furiosem Finale

Der junge Belgier Laurens Sweeck, startete zum ersten Mal auf der Badener Baldegg. Und er bewies auch gleich, dass er nicht umsonst die Weltnummer sechs und somit nach UCI Rangpunkten der bestplatzierte im Starterfeld der Herren Elite war. Er war es dann auch, der gleich nach dem Start eine hohe Pace anschlug und es bildete sich bald ein Spitzenquintett um Francis Mourey, Philipp Walsleben, Dieter Vanthourenhout und dem letztjährigen Gewinner der EKZ CrossTour Clément Venturini.

In der zweiten Rennhälfte bestimmten dann der Deutsche Walsleben und der Franzose Mourey das Rennen während Sweeck und Vanthourenhout leicht zurücklagen. Zwei Runden vor Schluss attackierte Walsleben und ging solo auf die letzte Runde während von hinten Sweeck zu Mourey aufschliessen konnte. Der junge Belgier Sweeck setzte seine Aufholjagd aber gleich fort und schloss eine halbe Runde vor Rennende zum führenden Walsleben auf. Er übernahm direkt die Spitze, hielt das Tempo hoch und konnte auch Walsleben nochmals um einige Sekunden distanzieren.

Der Belgier freute sich sehr über seinen ersten Sieg in der Schweiz. „Es war grossartig. Ein tolles Rennen mit einer harten Strecke und dies vor einer grossartigen Kulisse. Es war ein starkes Starterfeld und so ist es natürlich immer toll, wenn man am Ende gewinnen kann.“

Venturini, der EKZ CrossTour-Gewinner 2014 wurde in Baden Fünfter. Etwas weiter hinten klassierten sich Marcel Wildhaber und Florian Vogel als beste Schweizer auf den Rängen sieben und acht. Schweizermeister Julien Taramarcaz vervollständigte als Zehnter die Top-10. Aus Schweizer Sicht sicher ein ansprechendes Resultat, wenn man bedenkt dass acht Fahrer aus der Top-20 der Weltrangliste auf der Badener Baldegg am Start standen.